Veranstaltungsreihe „Versteckt oder verfolgt – Homosexuelle in Uganda“

Mittwoch, 15. März, 20.15 Uhr, Bar jeder Sicht in Mainz

Kino am Mittwoch: Call Me Kuchu

USA/Uganda 2012, 87 Min., OmU

In Uganda nimmt die durch evangelikale Gruppen befeuerte Homophobie in den Jahren 2010 und 2011 verheerende Ausmaße an. Zeitungen rufen zu Hetzjagden auf, ein verschärftes Strafgesetz soll Schwule und Lesben lebenslang hinter Gitter bringen. Dennoch finden sich auch hier Aktivist_innen, die den Mut aufbringen, für ihre Rechte und ihr Leben zu kämpfen.


Die brutale Ermordung ihres Anführers David Kato während der Dreharbeiten im Januar 2011 sorgt für weltweite Proteste, die die Verabschiedung des Gesetzes verhinderten. Ein erneuter Anlauf scheiterte 2014 wegen formaler Fehler am Veto des Verfassungsgerichtes.

In ihrer bewegenden, vielfach preisgekrönten Dokumentation zeigen die Regisseurinnen Katherine Fairfax Wright und Malika Zouhali-Worrall den mutigen Kampf der LSBTI-Community in Uganda und setzen dem Leben und Schaffen David Katos ein filmisches Denkmal.

Dieser Beitrag wurde unter Verband veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.